Bestattungsinstitut "Pietät" Hettler


Vor dem Wippertor 2
99706 Sondershausen

 

info@bestattungsinstitut-hettler.de

Telefon:

0 36 32 / 78 25 42


Ausweichnummer, bei technischen Störungen in unserem Haus:


0162 / 6134233

 

Fax:

0 36 32 / 78 25 41

Für Sie

Tag und Nacht dienstbereit

Auf Wunsch auch Hausbesuche

Hausbesuche

Für manch einen ist der Weg zu uns ins Haus - z.B. aus gesundheitlichen Gründen - nicht meisterbar. Oder es wäre Ihnen lieber, alles in Ihren gewohnten vier Wänden zu besprechen. 

 

Wir verstehen es als selbstredend, Ihnen auch den Wunsch nach einem Hausbesuch zu erfüllen. 

Trauerannonce und Danksagungen

In unserer Region ist es noch gang und gäbe, seine Mitmenschen über das Ableben seines Angehörigen und die folgenden Modalitäten durch Zeitungsannoncen zu informieren.

 

Dabei unterscheidet man zwischen einer Trauerannonce und einer Danksagung. Bei der Erarbeitung und Erstellung dieser steht Ihnen unser Team mit einem wachsamen Auge und langjähriger Erfahrung natürlich gern zur Seite. Von Formulierungshilfen bis hin zur optischen Gestaltung darf Ihnen unsere Expertise gewiss sein.

 

Jedoch sei dazu gesagt, dass es weder eine moralische noch anderweitige Verpflichtung zur Erstellung solcher Annoncen gibt. Wer in seiner Trauer ganz für sich alleine sein möchte, dem soll auch dies möglich sein.

 

Trauerannonce

 

In der Trauerannonce wird über den Tod des Verstorbenen informiert. Zudem wird angegeben, wer Abschied nimmt und wann ggfs. eine Trauerfeier und/oder die Beisetzung erfolgt.

 

Danksagung

 

Eine Danksagung soll, wie man anhand des Namens schon erahnen kann, ein Dankeschön an all diejenigen darstellen, die den lieben Verstorbenen auf seinen letzten Wegen begleitet haben.

 

Haus- und/oder Fachärzte, Pflegeheime und -dienste, Bestatter, Trauerredner, Pfarrer/Pastor, Floristen, ausrichtende Gastronomen des Leichenschmauses oder auch einfach nur Freunde, die einem zur Seite standen - die Danksagung ist nur Ihnen gewidmet.

 

Jahresgedenken/Nachrufe

 

Gelegentlich möchten die Angehörigen nach einer gewissen Zeit (zumeist ein Jahr nach dem Sterbetag) nochmals an das Ableben des Verstorbenen erinnern. Für diese Zwecke gibt es auch eigene Annoncen zum Jahresgedenken.

 

Nachrufe hingegen sind zumeist betrieblicher/brauchtümlicher Natur. Der Arbeitgeber, der Sportverein oder die Stiftung in der der der Verstorbene jahrelang ehrenamtlich aktiv war. Auch diese möchten es sich nicht nehmen lassen, den Namen und die geleisteten Dienste zu würdigen.

 

Jahresgedenken und Nachrufe treten in unserer Region zwar eher selten in Erscheinung, sollten jedoch nicht als unüblich eingestuft werden.

Aufbahrung

In unserer hauseigenen Trauerhalle können die Hinterbliebenen auf Wunsch ihren eigenen familiären und persönlichen (nach Absprache zu jeder Zeit) Abschied nehmen.

Ein entsprechendes Ambiente ist im Trauerraum geschaffen. Der Verstorbene wird hierfür pietätvoll aufgebahrt. Somit besteht die Möglichkeit ein letztes Mal dem Entschlafenen nahe zu sein.

Trauerdrucksachen

Wenn Sie Ihre Angehörigen, Freunde, Nachbarn oder Bekannten nicht über das Medium Zeitung erreichen oder erreichen wollen und den persönlichen Kontakt bevorzugen, so kann Ihre Wahl auf Trauerdrucksachen fallen.

 

Dies bietet sich vorallem an, wenn ihre Verwandt- und Bekanntschaft auf das gesamte Bundesgebiet verteilt ist und diese unsere Lokalpresse nicht empfangen.

 

Üblich ist es sodann, kleine Kärtchen (ca. Postkartengröße) anzufertigen, welche sich inhaltlich an einer Trauerannonce orientieren und diese dann postalisch zu versenden.

 

Hinsichtlich Form, Gestaltung und Inhalt sind Ihnen grundsätzlich keine Grenzen gesetzt. Wir erarbeiten all dies gerne mit Ihnen und stellen die Karten auch selbst her.

Her- und Aufstellung von Grabkreuzen

Vorallem bei Erdbestattungen ist es gebräuchlich, ein Grabkreuz an der Grabstelle aufzustellen. Zum einen ist entweder noch kein Grabstein bei Grabneuanlagen vorhanden und kann auch er frühstens ca. ein Jahr nach Schließung der Grabstelle gesetzt werden oder zum anderen musste der Grabstein zum Ausheben der Gruft abmontiert werden und kann ebenfalls frühstens nach ca. einem Jahr wieder aufgestellt werden.

 

Damit zur Beisetzung und auch in der Zeit bis zur Aufstellung des Grabsteins erkenntlich ist, wer in diesem Grab ruht, kommt ein Grabkreuz zum Einsatz. Dieses wird entfernt, sobald der Grabstein aufgestellt wurde.

 

Allerdings kann es auch bei Urnenbestattungen vorkommen, dass sich das Aufstellen eines Grabkreuzes anbietet.

Herstellung und Setzen von Grabeinfassungen

Wir fertigen für Sie auf Wunsch auch Grabeinfassungen aus Holz an und verstehen es als selbstverständlich, diese in die Grabstellen auch einzusetzen.

 

Dieser Wunsch entsteht zumeist nach ebenfalls nach Erdbestattungen, da für das Setzen einen steinernen Grabeinfasses selbiges gilt, wir für das Setzen eines Grabsteines - sie können erst ca. ein Jahr nach Schließung der Grabstelle aufgestellt werden. In der Übergangsphase kann sodann ein Grabeinfass aus Holz gesetzt werden, um den Grabcharakter adäquat widerzuspiegeln.

 

Allerdings kann es auch bei Urnenbestattungen vorkommen, dass sich das Aufstellen eines Grabkreuzes anbietet.

Vermittlung des Blumenschmucks

Neben unserer Dekoration wird zur Trauerfeier/Beisetzung auch die sogenannte "Trauerfloristik" arrangiert.

 

Wir in unserem Hause arbeiten mit allen lokalen Floristen zusammen. Manch einer stellt sogar Kataloge zur Verfügung, sodass das Blumenarrangement bereits während der Klärung aller weiteren Modalitäten mit aufgenommen werden kann und Ihnen ein zusätzlicher Gang zum Floristen erspart bleibt.

 

Trotz alledem gilt, dass die Wahl des Floristen voll und ganz in Ihrer Hand verbleibt. Wir stellen nach der Wahl lediglich ein beratendes Element dar und verschreiben uns gänzlich Ihren Vorstellungen.

Überführungen des Leichnams

Diese werden durch unser Haus weltweit organisiert und/oder durchgeführt.

Vermittlung psychologischer Hilfen

Wir unserem Beruf verstehen es in unserer Arbeit auch immer ein Stück weit seelsorgerisch tätig zu sein und den Angehörigen eine Trauerbegleitung zu bieten.

 

Allerdings ist kein Mensch, wie der andere und jeder verkraftet den Schicksalsschlag des Verlustes eines geliebten Menschens nicht gleich gut, sodass wir mit unserer Befähigung an Grenzen stoßen können.

 

In solchen Situationen möchten wir Sie trotzdem nicht sich selbst überlassen und vermitteln Ihnen psychologisch studierte Fachkräfte.

 

Auch wenn sich viele vor diesem Schritt fürchten, sich gar dafür schämen, so sollte man sich stets vor Augen führen, dass es keine Schande ist, Dienstleistungen dieser Art in Anspruch zu nehmen. Im Gegenteil. Leider ist unsere Gesellschaft dahigehend noch viel zu verbohrt und engstirnig gestrickt, aber das kann und muss Ihnen egal sein, da es schließlich auch Ihr Leid und nicht das der Anderen ist.


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
© Bestattungsinstitut Hettler